Blumige Impressionen

Werte LeserInnen,

wie wäre es am heutigen Tage mit ein wenig frühlingshafter Stimmung … so mitten im Wonnemonat Mai? Das trifft sich nämlich ganz hervorragend, statteten doch der Gatte, der Minimann und das Froilein Anfang dieser Woche der Landesgartenschau in Oelsnitz einen Besuch ab. Und einige blumige Eindrücke dieses Ausfluges möchte ich Ihnen freilich nicht vorenthalten:

Nun können wir Landeier bisweilen nicht leugnen, dass uns eine gewisse Vorliebe für die Natur und ihre blühenden & kriechenden Wunder anhaftet – eine Vorliebe für jedwede Aktivitäten an der frischen Luft haben wir alle Mal und so war die montägliche Ausfahrt eine nette Abwechslung zum heimischen Gartenaufenthalt … die Regenwürmer atmeten erleichtert auf. Denn während sich das Froilein tief seufzend an ihrem keimenden Rosenbeet erfreut, entdeckte der Minimann vor Kurzem seine Sympathie für Regenwürmer. Und da Kinder ihre neu gewonnene Freude nur allzu gern mit ihren Eltern teilen möchten, werden die lebendigen Schätze der Erde immer wieder auf dem Gartentisch zur Schau gestellt – das findet der Regenwurm ähnlich erquicklich, wie das Froilein Mutter. Warum dies aber so ist, ist dem Minimann ja ein völliges Rätsel. Regenwürmer erspähte der Minimann in Oelsnitz keine – dem Rindenmulch sei Dank. Dafür gab es eine imposante, lenzsche Blütenpracht zu bestaunen.

So, und wenn Frau mit ihrem holden Nachwuchs irgendwelchen bewegungsreichen Frischluft-Unternehmungen frönt, dann ist das klatschenge Bleistiftkleid eine ähnlich schlechte Wahl, wie die hochhackigen Stilettos. Werte Damen, sind Sie eigentlich schon einmal mit einem Absatz ihrer heißgeliebten und sündhaft teuren Stöckelschuhe in der Ritze eines Kopfsteinpflasters hängen geblieben? Also mit hängen bleiben meine ich den urplötzlichen und ungewollten Stillstand mitten im bemüht-gekonnten Flanieren. Und da steht man dann, einfüßig beschuht (der Gatte läuft natürlich derweil weiter) und versucht der gemeinen Spalte den anderen Schuh zu entreißen … freilich unter den amüsierten Blicken etlicher Schaulustiger. Dieses Unterfangen gelingt oftmals erst nach einigen, nicht enden wollenden Minuten und unter dem Einsatz roher Gewalt – mit gutem Zureden kommt man da nämlich keinen Millimeter weiter. Das Resultat der ganzen Misere ist dann bedauerlicherweise: Der Schuh ist ruiniert, wohl dem, wenn der Absatz überhaupt noch vorhanden ist und man zieht mit hochrotem Kopf und äußerst peinlich berührt von dannen (der Gatte lacht sich natürlich einen Ast). Dieses Schauspiel, mit dem Froilein als unfreiwillige Hauptdarstellerin, ereignete sich übrigens auf dem Berliner Alexanderplatz zur schönsten Feierabendszeit irgendwann im letzten Jahr. Ja, und seitdem habe ich ein äußerst gespaltenes Verhältnis zu unserer schönen Hauptstadt. Zurück zu den vielen blumigen Anregungen inmitten des Erzgebirges: Das Froilein entschied sich also bei der Kleiderwahl für eine Garderobe aus der Sparte bequem & spurt-tauglich. Dem Minimann schießt es nämlich bisweilen in die Beine und dann ist er geschwind weg … und irgendwer muss ihm schließlich im Sprint hinterher hechten. Auf den Gatten ist diesbezüglich nur bedingt Verlass,  denn obwohl dieser 4 Lenze jünger an Jahren ist, gleicht sein Reaktionsvermögen dem eines Frührentners, dass heißt er setzt erst dann zum Spurt an, wenn der Minimnn bereits über alle Berge ist. Für derartige Kurzstreckenläufe ist also ein schwarzer Tellerrock eine überaus schickliche Wahl. Mit einem Taillenmiederhöschen und einem dezenten Petticoat macht dann auch ein Froilein vom Dorf eine nette Figur. Aber einmal ehrlich, ein Swing Skirt ist wirklich ein treuer und verlässlicher Begleiter … im Alltag und auch aufgehübscht zur abendlichen Cocktailstunde. Fehlen sollte er also in keinem Kleiderschrank. Den Cardigan mag ich besonders, denn er besticht durch seine pastelligen Applikationen und seine Schnittform. Mit der passenden Handtasche hat dann alles seinen Namen … oder der Flamingo auf dem Strickjäckchen zwei Begleiter. Dazu ein weißes Top, welches farblich den ganzen Trauerflor etwas auflockert und dezenter Perlenschmuck, welcher ja immer schicklich ist. Die Sonnenbrille auf der Nase und die Leisetreter an den Füßen vervollständigen schlussendlich die komfortable Montur.

Cardigan & Rock: Banned, Top & Leisetreter: H&M, Rock: Tatyana, Schmuck: Bijou Brigitte, Sonnenbrille: So Retro

Und so verbrachten wir einen entspannten Nachmittag mit viel Sonnenschein und warmen Temperaturen (das Froilein ärgerte sich in der prallen Sonne gewaltig über ihren schwarzen Textilentschluss), wanderten zwischen Stiefmütterchen und Tulpe, schlemmten Eis, rutschten auf dem Kinderspielplatz wie die Wilden und spurten nur recht wenig. Liebe Leserschaft, wenn Sie sich für die floralen Gartenkünste begeistern können, besuchen Sie doch einfach einmal eine Gartenschau in Ihrer Nähe.

Es grüßt Sie von Herzen Ihr Froilein Olivia

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s