Das schusselige Froilein & Voodoo Vixen

Werte LeserInnen,

am heutigen Tage möchte sich das Froilein gern jener Garderobe widmen – sollten Sie sich nun fragen: „Herrje, wie bekommt man da über 900 Wörter zusammen?“ Das ist möglich, liebe Leserschaft, das ist tatsächlich möglich:

Sie sehen hier ein Kleid und ein passendes Cape aus dem Hause Voodoo Vixen. Zugegeben, der Name erinnert vielleicht ein wenig an die Hexe von Blair Witch und das gleichnamige Projekt mit dazugehöriger Waldexkursion. Aber mich persönlich gruselt es ja bei The Ring mehr. Seitdem sind mir zwar tiefe und finstere Brunnen nicht geheuer, aber bei manchen Telefonanrufern bekam ich bisweilen schon vorher das Frösteln. Jedenfalls gibt es doch tatsächlich eine Anekdote zu dem Erwerb dieses Fähnchens, welche ich Ihnen nicht vorenthalten möchte und welche ein hübsches Beispiel für eine weitere Eigenart des Froileins ist. Nein, ich berichte Ihnen nun nicht wie ich ängstlich durch den heimischen Forst laufe und vor jedweden Holzbündeln zurückschrecke, welche an irgendwelchen Ästen baumeln. Ängstlich bin ich nicht, zumindest nicht überängstlich. Aber ab und an bin ich fürchterlich schusselig. Jeden Tag grüßt nämlich nicht das Murmeltier sondern die zeitaufwändige Suche nach meinem Autoschlüssel … oder dem Haustürschlüssel … oder nach meiner medizinischen Handcreme (Neurodermitis ist auch nur etwas für Liebhaber). Was die Schlüsselthematik betrifft, so will mir partout nicht in den Sinn kommen, an welcher Stelle ich ihn wenige Stunden zuvor abgelegt habe – anbei bemerkt, nicht jeder findet Schlüsselkästen entzückend. „Minimann hast du wieder mit dem Autoschlüssel von der Mama gespielt?“ „Nein.“ Ein Kind trägt wahrlich nicht immer die Schuld – „Mama, hat ihn auf den Küchentisch gelegt.“ Hervorragend, wenigstens einer im Haus mit hellem Verstand.

Zurück zu der Kleidchen-Schussel-Geschichte: Der Gatte und ich besuchten am ersten Tage des Wintermonats Februar den Rock`n`Roll- & Vintageflohmarkt in Dresden auf Schloss Nickern. Ja, ein zeitnaher Beitrag gestaltet sich anders, ein Schloss aber auch. Tagelang freute ich mich eines Schnitzels gleich auf diesen Ausflug und war voller Hoffnung auf käufliche Erfolge (Sie haben doch jetzt nichts anderes von mir erwartet, oder?). Das Angebot war wahrlich reichlich, der Andrang allerdings auch. Aber Sie wissen, bei Kleiderstangen kenne ich keine Furcht und so stellte ich mich brav am Ende der Schlange voller kaufbegeisterten Damen an und wartete geduldig (!) bis sich mir das textile Angebot endlich in Greifweite offenbarte: „Das Kleid kenne ich, das da besitze ich schon und das dort hat mir noch nie zugesagt.“ „Na, Olivia, ob du denn hier etwas finden wirst?“ Abwarten; man sollte den Tag niemals vor der hereinbrechenden Finsternis loben. (Mögen Sie eigentlich Gruselfilmchen?) Zwischen all den Kleidern erspähte ich dann dieses Voodoo Vixen-Kleid in senf & dunkelgrün. Sensationelles Fähnchen – vielleicht etwas herbstlich, aber herrlich retro. „Guck mal Olivia, da gibt es noch ein passendes Cape dazu.“ Der Gatte ist aber auch aufmerksam … wäre er es nur geblieben. Nun aber, stellte sie sich wieder einmal … die quälende Frage welche Größe, wohl die Richtige sei, denn des Kleidchens Stoff war wahrlich nicht gewillt auch nur einen winzigen Hauch nachzugeben und das Unterfutter sprühte auch nicht gerade vor Toleranz. Zwei Größen standen demnach zur Wahl (die Standartgröße und die darüber). Übrigens werte Damen, ein Kleidungsstück an den eigenen Körper zu halten, nützt bezüglich der Größenfindung rein gar nichts. „Olivia, da hinten gibt es eine Anprobe.“ Fantastisch, in die provisorische Ankleidekabine und in die Fähnchen geschlüpft, die geeignete Größe gefunden (es muss wirklich nicht immer die Standartgröße sein), das nicht passende Textil an seinem Ursprungsort zurückbefördert und zur besseren Abrundung der ganzen Geschichte noch das adäquate Cape gekrallt – bei Überwürfen ist das ja mit der Passform nicht ganz so tragisch. Et violà und fertig war das Voodoo Vixen-Froilein:

Kleid & Cape: Voodoo Vixen, Handschuhe: C&A, Gürtel: Orsay, Tasche: Katyie, Schuhe: Deichmann

„Hast du jetzt die richtige Größe, Olivia?“ „Natürlich!“ (Hätte der Gatte lieber etwas energischer hinterfragt oder das Froilein noch einmal nachgesehen… .) Voller Stolz trug ich die braune Papiertüte in die dörfliche Provinz und parkte sie zunächst vor den Garderobenaufbewahrungsstätten zwischen – schließlich war der Abend schon weit vorangeschritten und das Froilein todmüde. Am nächsten Tag aber sollten die neuen Errungenschaften endlich ihren Platz im Kleiderschrank finden. Beim Anblick des Etikettes und der darauf vermerkten Größe, stellten sich mir dann allerdings gehörig die Nackenhaare auf: Die falsche … die völlig falsche Größe. Selbstverständlich hatte ich des Tages zuvor die richtige Größe zurück gehängt und die falsche Größe in die Provinz geschleppt- ganz toll. Aber wer weiß, Wunder geschehen doch immer wieder. Vielleicht passt es am heutigen Tage wie angegossen. Aber nur zur Vorsicht lassen wir den gestrigen Rollkragenpullover darunter weg, jeder Zentimeter zählt schließlich. Denkste! Dort wo rohe Kräfte walten, vermag auch kein Reißverschluss zu halten. Und, liebe Leserschaft, man sollte niemals gewaltsam bei Reißverschlüssen vorgehen, denn ihre Rache wird bitterlich sein und prinzipiell zu einem Zeitpunkt erfolgen, der unpassender nicht sein könnte. Glauben Sie mir an dieser Stelle einfach. Da stand ich nun, halbangezogen in meinen provinziellen 4 Wänden und hätte mir liebend gern in mein Hinterteil gebissen, wenn ich denn herum gekommen wäre – Yoga bewirkt eben auch keine Wunder. Und nun? Gut, man könnte jetzt dem Gatten ordentlich den Marsch blasen, schließlich hätte auch er aufmerksamer sein können, aber der Reißverschluss würde sich deshalb auch nicht besser schließen lassen. Eine Wohltat, dass sich in der braunen Tüte auch ein Urspungsvisitenkärtchen befand und fragen kann man freilich einmal. Ein überaus freundliches Telefonat später, verpackte ich das Mini-Kleidchen sorgsam in einem Päckchen und wenige Tage später war des Froileins textile Welt wieder in heiler Ordnung als der Postbote dreimal klingelte. Meinen überschwenglichen Dank an die fesche Besitzerin des Dresdner Geschäftes für die fantastische Hilfe in textiler Not. Bei unserem nächsten Besuch der sächsischen Landeshauptstadt, werde ich gewisslich einen Abstecher zu Ihnen machen.

Es grüßt Sie Ihr treu ergebenes Froilein noch einmal Glück gehabt

Advertisements

2 Kommentare zu “Das schusselige Froilein & Voodoo Vixen

    • Liebe Stefy, es würde mich sehr freuen, wenn du mir berichtest, wie dir die Kleidchen von Voodoo Vixen gefallen und noch mehr würde mich freuen, wenn du fündig wirst! Ganz liebe Grüße.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s