Es herbstelt.

Werte LeserInnen,
oh du holde dritte Jahreszeit. Die Natur fährt in ihrem großen Finale noch einmal ihre schönsten Farben auf, um sich dann allmählich zurückzuziehen und der Stille des Winters Platz zu machen. Die Landschaft strahlt in leuchtenden Gelb-, Orange-, und Rottönen. Die Baumkronen glühen förmlich, jedes einzelne Blatt funkelt im warmen goldenen Licht der Sonne, bis es leise und sacht zu Boden gleitet. Allmählich sammeln sich die Vögel, um ihre Reise gen Süden anzutreten. Es wird stiller. Die Tage werden kürzer, kühler und irgendwie nicht mehr ganz so hell. Die Sonne vermag nicht mehr ganz so intensiv vom Firmament zu strahlen. Man lechzt nach den letzten wärmenden Sonnenstrahlen. Und irgendwie hält man nun wieder mehr inne und kommt ein wenig mehr zur Ruhe. Obwohl so ein bisschen Wehmut schwingt in des Froilein Olivias Gemüt schon mit. Wehmut, dass er nun schon wieder vorbei sein soll, der Sommer. Aber im Herbst kann man sich an der Farbenpracht der Landschaft und an dem Rascheln des Laubes erfreuen, bei ausgedehnten Spaziergängen die süßlich getränkte Luft inhalieren (man mag gar nicht meinen, dass das von der Verwesung herrührt), Kastanien sammeln (falls nicht die Kindergartenkinder des Ortes schneller waren), auf den angrenzten Feldern Drachen steigen lassen (Vorsicht Kuhkacke!) und man richtet es sich im eigenem Heim herbstlich gemütlich ein. Kein Herbst ohne Kürbisse, Igelchen, buntes nicht ganz so künstlich anmutendes Herbstlaub, und weiteren Zinnober. Das Froilein Olivia kann an Dekorationsartikeln so gar nicht vorbei schreiten, ohne nicht noch etwas Neues zu kaufen – nicht dass ich nicht schon genügend besitzen würde. Apropos Herbstdekoration, diese könnte ich mir ja problemlos selbst anfertigen, dachte ich mir. Das hatte ich in einem letzten Beitrag schon angekündigt und ich war diesbezüglich wirklich Feuer und Flamme. Nachdem ich mich mit allem Notwendigen eindeckt hatte, also Fachliteratur, Basteldraht, Styroporkugeln und -kegeln, Dekopilzen, hübschen herbstlichen Blattwerk und putzigen Beiwerk in Form von Pilzchen, Beeren und dergleichen ging es eines Abends los mit der Bastel- und Fummelei. Mein Elan ging dann ganz schnell wieder flöten, nach einer gewissen Zeit mit der Heißklebepistole, einem Styroporkegel, diversen Lampionblumenfrüchten, einem versauten Küchentisch (obwohl ich alles gut abgedeckt hatte), einer verbrannten Fingerkuppe (der Name lautet schließlich Heißklebepistole) und einem Resultat, dass als mangelhaft bis ungenügend oder schlicht als Vorschulniveau bezeichnet werden kann:
Das Froilein Olivia scheint diesbezüglich wahrlich talentfrei zu sein. Also bin ich wieder zum adretten Anrichten übergegangen und habe jegliches Basteldrumherum auf den Speicher geschafft – der Heißklebepistole habe ich dabei einen gehörigen Fußtritt verpasst – Mistding! Obwohl …  vielleicht versuche ich mich dann im November an einem Zapfenbäumchen oder Zapfenkränzchen. Natürlich herbstelt es auch in Sachen Garderobe. Das Froilein Olivia greift nun wieder bevorzugt zu Strumpfhosen, gern auch farbig und gern auch ab 40 DEN aufwärts – Da ist es freilich gar nicht mehr so tragisch, wenn man sich etliche Tage die Beine nicht enthaart hat. Das sieht ja keiner und werte Damen unsere Lebensgefährten lieben uns unserer inneren Werte wegen. Heute gibt es ein Garderobenbildchen mit jener Farbe, welche ich alle Jahre wieder zu Beginn des Herbstes in mannigfaltigen Filialen diverser Bekleidungsketten erpiche:

Pullover: C&A, Rock: Bettie Page by Tatyana, Strumpfhose: H&M, Schuhe: Deichmann, Brosche: Vintage, Haarbrosche: Orsay

Senf. Eine Farbe, die ich nun nicht abgöttisch liebe, die ich aber auch nicht abgrundtief hasse, die für mich aber definitiv zum Herbst gehört, wie buntes Laub, Kürbisse und eine Tasse heißer Tee nach einem langen Spaziergang durch die bunte Natur. Nun einmal den Mostrich beiseite geschoben, wie gefällt Ihnen eigentlich die neue herbstliche Gestaltung des Blogs? Herbstblätter in Hülle und Fülle, wie ich das nun so recht finden soll, weiß ich auch noch nicht. Was meinen Sie, verehrte Leserschaft?
Es grüßt Sie Ihr ergebenes Froilein Mustard, welches es schon gehörig vor der Zeitumstellung Ende Oktober graust, denn dann kommt die fiese Finsternis bereits am wirklich frühen Abend gekrochen.
 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s